Anmeldung

HALLO!

Herzlich willkommen im Pferdeland Leide in Witzhelden. Wir haben hier ein Modell verwirklicht, das Pferden ein weitestgehend artgerechtes Leben ermöglicht, und ihren Besitzern auf dieser Basis viel Freude mit ihren Tieren bereitet.
Alle guten Dinge sind drei: Außer dem AKTIVLAND gibt es auch den OFFENSTALL und den AKTIVSTALL a la PARADISE: drei verschiedene Modelle, um das gemeinsame Ziel der artgerechten Aktivität zu realisieren.
Interessiert? Dann möchten wir uns vorstellen und wünschen viel Vergnügen beim Betrachten dieser Seiten.

Zu Beginn einige Bilder:


 so sieht es bei uns aus

 
  • Wir stellen uns vor: Angelika und Dietmar Leide. Das Foto hat Meike Bölts gemacht. Auf www.fotojournalismus-boelts.de gibt es noch viel mehr Fotos zu bewundern...

  • Max Leide gehört jetzt auch zum Team.

  • Myriam Richmann, unsere freundliche und kompetente Mitarbeiterin.

  • Ein Überblick über das Aktivland mit Liegehalle und Fressstationen.

  • Hier ist Platz zum Ausruhen, feiern, klönen...

  • Mal eben von oben schauen...

  • Ein Strohraufe im Aktivland

  • Am Ende des Tages...

  • ...und noch etwas später.




 
 DREI MAL AKTIV: IHRE PFERDE HABEN DIE WAHL

Diese Übersicht zeigt die unterschiedlichen Möglichkeiten:
Ob Aktivland, Offenstall oder Aktivstall a la Paradise - alle bieten viel Bewegungsraum für Pferde. Und wenn Sie die Boxen für die vielen Pferde vermissen: Die gibt es bei uns nicht mehr! Aber: Platz für kranke Pferde oder Notfälle haben wir draußen auf den Paddocks integriert, damit sich der Patient nicht alleine fühlt. Für unsere Gastpferde stehen Weidepaddocks bereit.
Für alle aber stehen Reithalle, Reitplatz und ein Roundpen zur Verfügung, sowie das schöne Bergische Land!


 in worten: 

Unser Pferdeland besteht aus unterschiedlichen Freilandbewegungsarealen.
Wir meinen, daß Pferde frische Luft brauchen und mehrmals am Tag gefüttert werden sollten, soziale Kontakte pflegen wollen, und viel Bewegung brauchen; darum bieten alle Bereiche durch ausreichend große befestigte Paddockflächen und weit auseinander liegenden Funktionsbereichen, wie Heu- und Strohraufen, Tränken, Schutz und Ruhezonen, sowie Lauf- und Raufflächen anreiz zu einem natürlichen Tagesablauf mit ausreichend Bewegung, nach Art spezifischen Verhaltensregeln. Im Offenstall werden die Pferde noch täglich manuell per Hand in Einzelfressständen mit Heu/Heulage und Kraftfutter versorgt, im Aktivland bekommen die Pferde durch entsprechend programmierte Chips ihr Kraftfutter per Computersteuerung ganz individuell in der Kraftfutterstation zugeteilt. Gemeinsames Heufressen findet im großzügigen Heubereich statt, nachdem sich die

jeweils berechtigten Pferde mit ihren Chips Eintritt durch Selektionstore verschafft haben. Im Aktivstall "a la Paradise" wiederum werden die Heuraufen mehrmals täglich zeitgesteuert für alle Pferde geöffnet. Die Invaliden Ponygruppe ist klein, aber fein, der befestigte Laufbereich bietet Wetterschutz und Ruhezonen mit Sand, eine Tränke mit frischem Wasser sowie eine Zeitgesteuerte Heuversorgung, da sich die Gruppe vorallem durch ein blindes Pony gebildet hat, wurde hier geziehlt auf Laufwege verzichtet,trotzdem bietet er Raum und Platz für soziale Kontakte, auch für derart gehandicapte Pony's. In allen Freilaufarealen ist Stroh frei zugänglich, so das für Pferdemägen unfreundliche längere Fresspausen nicht entstehen können!

Für den Pferdefreund bieten wir eine helle und freundliche Bewegungshalle von 20 x 40 Metern, in der nicht nur auf dem Rücken der Pferde sitzend gearbeitet wird, sondern auch Bodenarbeit, Stangenarbeit, oder Natural Horsemanship möglich ist. Dazu gibt es einen Reitplatz von 20 x 60 Metern für Frischluftfreunde, sowie einen Roundpen von 20 Metern Durchmesser für Individualisten. Diverse Kurse rund übers Jahr runden auch für den Pferdemenschen das Angebot ab.

 
  SEITENANFANG


Aktivland

Das ist unser Hauptbereich; darum bekommt er auch eine eigene Seite. Hier entlang, bitte.


Und hier unser weiteres Angebot- der Aktivstall a la Paradise mit Paddock Trail und der Offenstall, ganz ohne Computertechnik!
(Ein Klick auf den grünen + Knopf macht den Text sichtbar, mit einem Klick auf das rote - verschwindet er wieder)

 
Offenstall

Dieses Freilandbewegungssystem hat viel für freiheitsliebende Pferde zu bieten, hier wohnen, lieben und streiten 18 Wallache und Stuten zusammen- ganz ohne Computersteuerung.

DER OFFENSTALL

In diesem Freilandbewegungsareal mitten im Wald zwischen Fichten, KIefern und Eichen wohnen 18 Ponys unterschiedlichen Alters, Geschlecht und Rasse. Auch hier wird, trotz manueller Fütterung, wie in unseren anderen Bereichen nicht auf wichtige Details eines "natürlich aktiven" Tagesablaufs verzichtet: Die Funktionsbereiche, wie Tränke und Liegehalle, sowie Heufressbereich und Strohraufe liegen auch hier weiter auseinander, ein ca. 800 Meter langer Laufweg zu einer Ganzjahresweide, inmitten eines Laubwäldchens wird von den Pferden zu jeder Tages- und Nachtzeit gerne aufgesucht. Es ist auch ein beliebter Ruhe- bzw. Rastplatz. Über die Sommermonate können die Pferde 24 Stunden jeweils immer die gerade geöffnete Weide von insgesamt drei Wechselweiden aufsuchen um frisches Grün zu naschen, was auch zu natürlicher Aktivität anregt, denn sie müssen aus der letzten Ecke der Weide zurück über den Gang auf den Paddock zur Wasserstelle zurück wandern.Die Fütterung von Heu/Heulage und Kraftfutter findet in Einzelfressständen statt, im Sommer morgens, im Winter zusätzlich abends, jedes Pferd hat seinen eigenen Ständer und sucht diesen gerne auf, eine Strohraufe ist 24 Stunden zugänglich, damit die empfindlichen Pferdemägen immer was zu tun haben!

An der Stelle sollte man noch wissen, das hier im Herbst die meisten Eicheln fallen und davon auch viele im Magen der Pferde landen, allerdings in den letzten 15 Jahren schadlos!

Dies ist der Heufressbereich. Jedes Pferd hat seinen eigenen Fressständer zur individuellen Futteraufnahme; insgesamt gibt es also 18 Ständer.Ein Blick vom Sandpaddock aus in die schöne große Liegehalle ( 10x15m ). Sie ist komplett mit Sand eingestreut und erfreut sich größter Beliebtheit, was Wälzen angeht. In der Mitte befindet sich die frostfreie Frischwassertränke.Das ist der Gang zur Liegehalle bzw. zurück zum PaddockDas ist der Gang zur Liegehalle, bzw. zurück auf den PaddockEichelwäldchen mit unterhalb angrenzendem Gang zur Ganzjahresweide im LaubwäldchenDer Stalltrakt mit seinen 18 Fressständern und davor liegendem Paddockteil mit Sicht auf die ReithalleDie Strohraufe ist für die Pferde immer zugänglich

 
  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT

 
Paradise

Ein Freilandbewegungsareal der besonderen Art, mit Trail um die Sommerweiden, hier wohnen, lieben und streiten 16 Ponys, Wallache und Stuten gemischt:)

Eine weitere Idee wurde hier in die Tat umgesetzt: der "Rundwanderweg" in unserem Aktivstall a la Paradise. Auch hier wird ein natürliches Fress- Wander- und Sozialverhalten angeregt; Basis ist ein den Pferden vorgegebener Weg, der durch ein einseitig zu nutzendes Tor, das von den Pferden passiert werden muss, um zur Tränke zu gelangen. Von dort treten die Pferde nach dem Trinken ihre Reise über etwa 900 Meter entlang der Sommerweiden an.
Über den Ganzjahresauslauf mit Wäldchen und einer Pause an der Strohraufe kehren sie zum 2500 m² großen Hauptpaddock zurück. Dort angekommen laden Ruhezonen und Schutzbereiche zum Dösen, Spielen oder Fellkraulen ein, bis es dann an den zeitgesteuerten Heuraufen, die mehrmals täglich geöffnet werden, wieder Nachschub gibt!
Im Sommer können die Pferde insgesamt 3 Weiden von etwa 12h - 18h genießen, aber auch Pferde die nicht ins frische grün dürfen, fühlen sich auf dem Paddochtrail wohl!
So ist ein bewegungsintensiver, artgerechter Tagesablauf möglich, ausgeglichene und gesunde Pferde sind nicht selten die Folge:)


Schutz- und Ruhezonen mit Sand werden sehr gerne von den Tieren aufgesucht...Die zeitgesteuerten Heuraufen sind auf dem Hauptpaddock gut verteilt, so das auch hier ein weiterer Bewegungsanreiz geschaffen wurde:)Die Strohraufe...Der Eingewöhnungs- und Krankenbereich ermöglicht dem Neuling erste Kontakte zu Artgenossen, oder man (Pferd) spendet dem separiertem kranken Pony Trost ...Rechts ist hier das Ende des Rundtrails zu sehen, von dem die Pferde nun zurück auf den Hauptpaddock gelangt sind...Noch etwas verhalten nähert sich das Pferd der Raufe während der Eingewöhnungszeit. Aller Anfang ist schwer...

 
  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT

 
Handicap Paradise

Hier teilen sich 4-5 gehandicapte Ponys und 2 Lamas den Freilandwohnbereich:)

Sie haben uns durch Höhen und Tiefen begleitet – sie verdienen unseren Respekt!

Ein blindes Islandpony namens Fritz hat uns gezeigt, das ein Leben mit aussergewöhnlichem Handicap möglich ist!
Die kleine Invaliden-Herde lebt zusammen mit 2 Lamas
auf einem großen Paddock. Dort befinden sich eine frostfreie Frischwasser-Tränke sowie Schutz-und Ruhezonen mit Sand; im Sommer sorgt eine kleine Weide für Behagen.
Die Ponys sind etwa von 12 - 18 Uhr auf der Weide.
Voraussetzung für den Einzug in die WG ist absolute Gutmütigkeit, da Fritzi auch schon mal rempelt ohne es zu wollen und somit nicht immer die von Pferden oft eingeforderte Distanz einhält!

..
.

 
  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT

 
unser angebot für pferd und mensch

Das Wohlergehen von Tier und Mensch hängt nicht nur an Stall und Weide.

Außer der dem Leben in der Natur nachempfundenen Umgebung der Freilandbewegungsställe, bieten wir Heu aus eigener Produktion von biologisch gepflegten Wiesen, kontrolliert von ABCert. Auch das bei Bedarf zugekaufte Heu stammt von ausgesuchten Biolieferanten. Auf unseren arrondierten 15 Hektar, unter ökologischen Gesichtspunkten gepflegten Weidelands haben über sechzig Pferde von Mitte April bis Mitte Oktober genügend Gras, sowie Platz zum laufen, fressen, ruhen und toben. Weitere 35 Hektar werden von uns zur eigenen Heuproduktion genutzt.
Auf einer Bank in der Sonne sitzen und den Pferden zuschauen ist schon ein Vergnügen, aber dann und wann möchte man sich auch einmal gemütlich mit Gleichgesinnten zu einem Kaffee (oder was auch immer) zusammensetzen. Dafür gibt es unser Reiterstübchen mit Kaffeeautomat und Sitzplätzen mit Aussicht auf das Treiben der Pferde; im Winter sorgt ein Kaminofen für Auftauhilfe. Maschinelle Weidepflege, sowie regelmäßige Nachsaaten stehen auch auf unserer "to do"-Liste
Für Teilnehmer an Lehrgängen etc. kann das Stübchen nach Absprache natürlich auch für Theoriestunden genutzt werden, Kurse organisieren wir und Einsteller in loser Reihenfolge, Peter Pfister, Steve Halfpenny, Henning Daude, Nicole Künzel, Leslie Desmont, Honza Blaha und viele andere bekannte Pferdemenschen fanden bisher den Weg zu uns ins Pferdeland.
Und sonst: wünschen wir uns auch in der Zukunft mit der Zeit zu gehen, nicht auf der Stelle zu stehen, zufriedene 4 & 2 beiner, ein offenes Ohr für unsere Kunden und ein dauerhaft angenehmes Hofklima, sowie auf längere Sicht unsichtbare Baustellen!

Das ist unser Reiterstübchen mit wunderbarem Blick auf das gesamte Aktivland Wiese vorm Stübchen mit Blick nach rechts auf die Kraftfutterstation und den Eingewöhnungsbereich und die kleine Liegehalle.Der Eingewöhnungsbereich im Aktivland, sowie die kleine LiegehalleUnsere neue große Liegehalle ist nun endlich noch vor Einbruch des nasskalten Wetters fertig geworden und die Aktivland-Herde kann sich (wie man sieht) über ein fast 400m²großes Sandbett freuen :)Unser Stübchen von innen:)Das Heumachen ist des Bauers Lust:)

 
  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT


 
Und das sind unsere Preise

Unsere Leistungen, und was wir gerne dafür hätten...

Derzeit gelten folgende Preise:

Im Offenstall, inkl. Dienstleistung, Anlagennutzung, manueller Fütterung, Hafer, Heu, Heulage und Futterstroh + Weidemanagement monatlich 330,00 € inkl. 19% Mwst.


Im Aktivstall a la Paradise, inkl. Dienstleistung, Anlagennutzung, Zeitgesteuerten Heuraufen, Heu und Futterstroh + Weidemanagement 350,00 € inkl. 19% Mwst.


Im Aktivland, inkl. Dienstleistung, Anlagennutzung, computergesteuerter Fütterung von Hafer und Heu, sowie Futterstroh und Weidemanagement, sowie individueller Weidebegrenzung 380,00 € inkl. 19% Mwst.

Wichtiger Hinweis:
Auch wenn es bei uns keine Boxen mehr gibt, die gemistet werden müssen, so fällt doch einiges an Reinigungs-und Pflegearbeiten an.
Um die Kosten für unsere Kunden nicht unnötig in die Höhe zu treiben, haben wir Pläne erstellt, der jeden in diese Arbeiten einbezieht;
Weil viele daran beteiligt sind, ist im Durchschnitt jeder einmal pro Woche mit misten an der Reihe;
Arbeitszeit ca. 1-2 Stunden.
Wer dafür keine Zeit findet, oder sich aus anderen Gründen nicht beteiligen möchte, kann unseren Mistservice in Anspruch nehmen - sofern wir noch Kapazitäten frei haben! In letzter Zeit waren wir Mister ziemlich ausgebucht!

Kostenpunkt;
10,-€ pro Mistdienst, bedeutet zwischen 40,-€ & 70,-€ monatlich, kommt immer auf den Monat an, bzw. wieviel Bereiche entmistet werden mußten!


  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT


der weg ins pferdeland

Sie haben uns gesucht. Nun sollen Sie uns auch finden.

Die Karte weist den Weg (Ein Klick auf die rote Markierung führt u.a. zu einem Routenplaner). Eine Anfahrtbeschreibung inklusive Karte gibt es aber auch hier per download.


  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT

 
ein wenig geschichte

So hat es angefangen, so sieht es aus, und so soll es weiter gehen. (Vorsicht: viele Buchstaben!)

Angelika und Dietmar Leide, oder: wie kommt der Bauer zum Pferd? Ganz einfach: Wenn eine pferdebegeisterte junge Frau ihr Pferd in einem klassischen landwirtschaftlichen Betrieb einstellt, für den Pferdehaltung "nur" eine Zusatzleistung sind, der Bauer in der Folge dann aber beginnt, sich nicht nur für Pferde zu interessieren, dann sind Veränderungen unausweichlich. Und so ist unser Pferdeland heute die Heimat für mehr als 60 Pferde unterschiedlicher Rassen geworden, deren BesitzerInnen ebenso unterschiedlichen Reitweisen nachgehen: auch wenn es eine deutliche Tendenz zu den sanften, das Pferd respektierenden Ansichten gibt, kann hier jeder auf seine Weise glücklich werden. Immer aber steht eine naturnahe, bewegungsreiche Haltung im Vordergrund; so sagt es auch unser Motto: "NATÜRLICH AKTIV". Weil Witzhelden verkehrsgünstig zu den bergischen Großstädten sowie Köln und Düsseldorf liegt, zählen wir Pferdefreunde aus der gesamten Region zu unseren Gästen.
Und so hat es 1972 angefangen. Damals wurde der Hof nach einer Verlagerung aus dem Ortskern von Wolfstall an der heutigen Stelle als Milchproduktionsbetrieb neu errichtet. Dietmar, als jüngstes Sohn, von sechs Kindern, wußte schon früh, daß seine Zukunft in der Landwirtschaft liegen würde; folgerichtig wurde er Landwirtschaftsmeister und übernahm den Betrieb 1987.
Zu dieser Zeit zeichnete sich bereits ab, daß
Milchwirtschaft wirtschaftlich nicht länger vertretbar war, und so war Schluß mit der Milchviehhaltung. Zu dieser Zeit gab es bereits die ersten Pensionspferde, und ganztägiger Weidegang war schon selbstverständlich.
1994 kam Angelika dazu. Seit ihrem zwölften Lebensjahr im Sattel zu Hause, noch länger von der Liebe zu Pferden erfüllt, war sie für einige Zeit eine von mehreren Einstellerinnen; mit wachsender Übereinstimmung in wesentlichen Bereichen machten Angelika und Dietmar aber schon bald "gemeinsame Sache", legten 1996 mit Sohn Max einen weiteren Grundstein für die Zukunft und widmeten sich der Pferdehaltung.
Bis 2005 war dann Um- und Aufbau angesagt: Es begann mit viel viel Weidefläche, Boxen, Paddockboxen und Offenställe folgten.

Zitat Angelika:
"Uns war klar, das wir die klassische Pferdehaltung, in der die Pferde ihr Dasein in Gitterboxen und Einzelhaft verbringen, nicht wollten. Deshalb kamen die Pferde bei uns schon immer möglichst viel raus auf die Weiden in Herdenhaltung. Wir errichteten außerdem zwei Reitplätze (von denen einer inzwischen dem Aktivland weichen mußte), einen Roundpen, eine Hausstrecke um den gesamten Hof von 1,7km länge, ein Reiterstübchen und vieles mehr … denn auch der Pferdeliebhaber sollte sich bei uns wohlfühlen. Wir erlebten viele Höhen und Tiefen, aber wir sind bis heute unserer Philosophie treu geblieben."
2006 begannen größere Baumaßnahmen. Den Anfang machte die schöne helle Reithalle: mit einem Hufschlag von 20x40 Metern, einer Beregnungsanlage und heller Beleuchtung bietet sie Reit und Spielvergnügen unabhängig von Wetter oder Tageszeit. 2007 wurden bereits bestehende Gruppenhaltungen von sechs bzw. acht Pferden zu einem großen, modernen Offenstall mit nun 18 Pferden in einer Gruppe zusammengefasst. Dies basierte auf der Erkenntnis, daß eine Gruppe von Pferden umso ruhiger und entspannter ist, je größer sie wird; vorausgesetzt, es gibt genügend Platz. Zur allgemeinen Ruhe trägt auch die Möglichkeit bei, in Einzelfressständen gemeinsam, aber doch getrennt Nahrung aufzunehmen. Seit 2008 läuft nun unser Projekt "Aktivland". Viel ist bereits geschafft: 5500 m² Paddock wurde befestigt, eine große Liegehalle mit Sandboden wird intensiv genutzt, die für einen "Aktivstall im eigentlichen Sinne" charakteristische computergesteuerte Fütterungsanlage wurde installiert und auch in Betrieb genommen. Nach mehrwöchiger Eingewöhnungs- oder "Lern"phase hatten die beteiligten Pferde das System weitestgehend verstanden und bedienten sich selbständig am Buffett...
Selbst die schwierigeren Selektionstore, die dazu dienen, ranghohe und rangniedrige Pferde getrennt von einander mit Heu versorgen zu können, wurden zwischen 3 Tagen und 3 Monaten, je nach Pferd vollständig verstanden.
In 2012 bauten wir an einem weiteren (Alt)Stall; er wurde umfunktioniert und mit zeitgesteuerten Rollraufen bestückt. Der Aktivstall a la Paradise wurde in 2013 fertiggestellt, genauso wie eine weitere Neuerung im Aktivland: dort wurde die Liegehalle verlegt, sowie der Putzplatz fertig gestellt. Sofern man von fertig sprechen kann, denn meistens kommen uns schon bei der Arbeit neue Ideen und Veränderungswünsche in den Sinn...
In 2014 wurde der Roundpen fertiggestellt, ein Großteil des Rundlaufs befestigt der im Aktivstall a la P... um die Weiden führt, sowie eine 2te Liegehalle gebaut, die Blinden WG bekam einen großzügig befestigten Paddock mit Liegehalle und frostfreier Tränke, für 2017 wünschen wir uns die renovierung des Daches der Haupthalle, optimierungen in allen Bereichen, sowie den Erhalt der Freude an unserer Arbeit, aber auch mehr Zeit zum Wanderreiten und reisen:)


  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT


Unsere Philosophie

Natürlich artgerecht, natürlich auf die Psyche eingehend, natürlich Wurmkurfrei und natürlich impfunterdosiert: der natürlichste Weg ist immer der beste...

Ein paar Bemerkungen zu unserer Philosophie, die Angelika so erklärt:
"Pferde gehören an die frische Luft, Pferde müssen laufen, bewachen, sollten nie längere Fresspausen haben, soziale Kontakte in der Herde pflegen (sie sind essentiell für die Gesunderhaltung der Psyche!). Frisches Grün und gutes Raufutter, sowie die Witterungseinflüsse und das Leben in Gruppen sind weitere wichtige Bestandteile eines ausgefüllten Pferdelebens."
Ein so soziales Lebewesen einzeln, beziehungsweise isoliert zu halten ist gegen die Natur und kann unweigerlich zu Stress des sensiblen Tieres führen. Zu wenig Bewegung gekoppelt mit minderen sozialen Kontakten können zu Unwohlsein, Energiestau und Missstimmung beitragen. Ein denaturiert gehaltenes Pferd wird viel eher zu Krankheiten neigen und Unarten zeigen, weil es sich nicht geborgen fühlen kann, ohne den so wichtigen Schutz der Herde. In der Natur wüde es Raubwild zum Opfer fallen; diesen Instinkt haben unsere heutigen Reitpferde noch genauso wie Ihre Vorfahren, die Wildpferde! Jeder der ein Pferd sein eigen nennt, sollte sich einmal die Zeit nehmen und sich mit der "Natur"und der "Psyche" der Pferde auseinander setzen!
Auch beim Thema Entwurmung haben wir uns alten Regeln entledigt und meiden weitestgehend chemische Entwurmungen. Wir arbeiten präventiv mit Kräutern und führen zwei mal jährlich Kotuntersuchungen mit dem gesamten Bestand durch. Die Proben werden im Labor untersucht, wobei die Wurmeier ausgezählt werden: ein Pferd mit einem Befund unter 200EpG (Eiern pro Gramm) braucht keine Entwurmung, darüber liegende Pferde werden behandelt! Dabei spielt das Immunsystem des Pferdes offensichtlich eine große Rolle, wir haben Pferde die dazu neigen, immer wieder die Belastungsgrenze zu überschreiten, während andere Pferde die Grenze nie, selten, oder wenig überschritten. Auch das Immunsystem der Pferde kann durch Haltungsbedingungen, Medikamentengaben und Impfungen belastet werden. Die Zusätze in Impfungen enthalten beispielsweise Quecksilber und viele weiteren schädliche Substanzen, die oft jedes Jahr auf's Neue ins Pferd gepumpt werden - man meint es ja schließlich nur gut.
Bei uns herrscht Impfbefreiung, es ist nicht erforderlich alle Impfungen erhalten zu haben um als Pferd im Pferdeland wohnen zu können! Der natürlichste Weg ist immer der beste...wir werden immer auf diesem Weg weiter gehen.


  SEITENANFANG

  BILDER

  ÜBERSICHT


Und das noch

Wer alles kurz und übersichtlich haben möchte:
hier kann das A-Z des Pferdelands als PDF herunter geladen werden.

 

Termine für 2016 (UND 2017) ! (Peter Pfister, Henning Daude, Christina Caner)

Tip: Wer Wochenendkurse (oder länger) bei uns besucht, findet hier ca. 15 Min. entfernt eine schöne Ferienwohnung für zwei.

Noch ein paar Empfehlungen: